Neurostress erkennen und ganzheitlich behandeln

Stress und stressbedingte Erkrankungen wie speziell der Neurostress  sind in unserer schnelllebigen, zivilisierten Welt an der Tagesordnung.
Jeden Tag kommen etwa 50 % aller Patienten mit Symptomen von akutem und chronischem Stress in die Arztpraxen.

Die Auswirkungen von Stress auf körperliche und seelische Vorgänge sind weltweit gut untersucht und dokumentiert.
Die neuere Gehirn- und Hormonforschung konnte nachweisen, dass bei Stress zu einer Aktivierung von Botenstoffen im Gehirn führt, die die Ausschüttung der so genannten Stresshormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin in der Nebenniere fördert.

Anhaltend hohe Blutspiegel dieser Hormone können zu  Neurostress mit vielfachen Auswirkungen  führen:
  • Blutdruckanstieg
  • Burn- Out- Syndrom
  • Chronische Schmerzen
  • Depressionen
  • Fibromyalgiesyndrom
  • Immunschwäche bis zur Tumorerkrankung
  • Metabolisches Syndrom
  • Reduzierung der körperlichen und geistigen Leistugsfähigkeit
  • Schlafstörungen
  • Schmerzstörungen
  • Stressintoleranz
  • Übergewicht
  • Vorzeitiges Altern

Heutzutage stellt die individuelle Erkennung des eigenen Stressprofils kombiniert mit der Analyse der Stresshormone und Neurotransmitter einen unverzichtbaren Bestandteil der Gesundheitsvorsorge und der gezielten Therapie von Neurostress dar.

In meiner ganzheitsmedizinischen Praxis wird neben sorgfältiger Anamneseerhebung, körperlicher Untersuchung die Messung des neuro-endokrinen Hormonstatus durchgeführt. Dies geschieht je nach individueller Fragestellung mit Blut-, Speichel- und Urintests.

Die Auswertung hilft für die individuelle kurz – und langfristige Therapieplanung und bezieht natürliche Methoden der Regulierung der hormonellen Regulation zur Verringerung des Neurostress ein.