Naturheilkundliche Schilddrüsentherapie

Die Schilddrüse, eine etwa 25 g wiegende, läppchenförmige Hormondrüse, die im vorderen Halsbereich dicht unterhalb des Kehlkopfes vor der oberen Luftröhre liegt. Zwei seitliche Lappen (rechter und linker Schilddrüsenteil) und ein kleines mittleres Verbindungsstück sind Bestandteile des Organs.

Mikroskopisch gesehen sind die kleinen Läppchen Träger der so genannten Follikel, in deren Zellen die Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4 ) und Trijodthyronin ( T3 )gebildet werden. Die Zahlen drei und vier repräsentieren die Anzahl der Jodatome pro Hormoneinheit.

Das Thyroxin ist in der Blutbahn und in den Körpergeweben etwa 10fach so hoch vertreten wie das Trijodthyronin, verwandelt sich allerdings in der jeweiligen Bedarfssituation in das T3, was für den überwiegenden Anteil der eigentlichen Hormonwirkung verantwortlich ist.
 

Die Hauptfunktionen der Schilddrüsenhormone sind:

  • Die Erhöhung des Energieumsatzes im Körper, was auch als Grundumsatz bezeichnet wird. Dies geschieht durch erhöhte Herztätigkeit, leichten Anstieg der Körpertemperatur und den Abbau von Depotfett und Depot- Kohlenhydraten ( Energiereserven ).
  • In der Wachstumsphase des Kindes sind die Schilddrüsenhormone von entscheidender Bedeutung für die Gehirnreifung und das Längenwachstum; daher wird bei einem Neugeborenen sofort nach der Geburt die Funktion der Schilddrüse getestet, um bei Störungen sofort eingreifen zu können.
  • Die Anregung der Bildung von Eiweißen, was besonders dem Aufbau der Skelettmuskulatur zugute kommt.
  • Die Aktivierung des gesamten Nervensystems, um ein schnelles Reagieren auf jegliche Außenreize zu gewährleisten.

 
Die Produktion und Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen unterliegt einem sehr fein regulierten Regelkreis, der zwischen dem Hypothalamus und der Hypophyse ( beides Gehirnteile ) sowie dem Zielorgan Schilddrüse abläuft.

Das im Hypothalalmus gebildete TRH steuert die Funktion des Hypophysenvorderlappens, das mit seinem TSH unmittelbar die Funktion der Schilddrüse steuert.

Durch die modernen Labormethoden ist es möglich, die an der Schilddrüsenregulation beteiligten Hormone direkt im Blut zu messen und damit eine feine Aussage über den jeweiligen Funktionszustand des Organs zu machen.

 

Die Naturheilkundliche Schilddrüsentherapie berücksichtigt heutzutage folgende Aspekte

  • Genetische Faktoren
  • Ganzheitliche hormonelle Faktoren – Zusammenhänge mit der Eierstocksfunktion bei Frauen
  • Immunologische Aspekte – akute und chronische Entzündungen – Autoimmunkrankheiten
  • Psychosomatische Einflussgrößen
  • Umweltmedizinische – toxikologische Faktoren
  • Vakzinose ( Folgen von Impfungen auf die Schilddrüsenfunktion )

 

Links:

Hashimoto- Thyreoiditis

Struma