Natürliche Hormontherapie

Sowohl Frauen als auch Männer sind in ihrem Leben Schwankungen und Veränderungen ihres Hormonhaushaltes unterworfen.
Die großen biologischen Umstellungsphasen wie Pubertät, Menstruation, Schwangerschaft und Wechseljahre bei Frauen, sowie allmählich nachlassende Testosteronproduktion im Alter bei Männern laufen nicht immer reibungslos ab.
Relativ neu sind Phänomene wie zu früh einsetzende Pubertät bei Mädchen ( Pubertas präcox) unter 10 Jahren und zu spät beginnende Geschlechtsreife bei Jungen ( Pubertas tarda).Neben den Hormonstörungen der weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane haben wir es heutzutage auch mit schleichenden, oft spät erkannten Über- und Unterfunktionen der Schilddrüse zu tun.
 
Hier kann eine natürliche Hormontherapie hilfreich sein.
 

Wann haben Hormonstörungen Krankheitswert?

Pubertät

Zyklusunregelmäßigkeiten, Periodenschmerzen ( Dysmenorrhoe ), Beschwerden um die Periode wie Migräne und Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen

Geschlechtsreife

Zyklusstörungen aller Art, das prämenstruelle Syndrom, unerfüllter Kinderwunsch, Abortneigung

Schwangerschaftsbeschwerden
Präklimakterium

Zyklusstörungen, z.B. verkürzter Zyklus, stärkere Monatsblutung, Erschöpfungszustände, Mangelnde Libido, Schlafstörungen, Schwitzen, Stimmungsschwankungen, Myome,

Klimakterium

Hitzewallungen, Herzklopfen, Schlafstörungen, Trockenheit von Haut und Schleimhäuten, Blasenstörungen, Stimmungsschwankungen

Wechseljahre des Mannes

Erschöpfung, Gereiztheit, nachlassende Konzentration und geistige Leistungsfähigkeit, Zunahme des Bauchfettes, Erschlaffung und Rückbildung der Muskeln, Nachlassen sexueller Lust und der Potenz, Haarausfall, Glatzenbildung, Nachtschweiß, Schlafstörungen

Schilddrüsenüberfunktion

Wärmeüberempfindlichkeit, Erhöhter Herzschlag, Herzrhythmusstörungen, Durchfälle, Gewichtsverlust, Unruhe, Nervosität

Schilddrüsenunterfunktion

Kälteempfindlichkeit, raue, trockene Haut, Gewichtszunahme, verlangsamter Herzschlag, Verstopfung, Müdigkeit, Zyklusstörungen

 

Natürliche Hormontherapie bei Vorliegen einer Störung des hormonellen Regelkreises

Neben der genauen Erhebung der Krankenvorgeschichte habe ich in meiner Praxis die Möglichkeit, gezielte Hormonbestimmungen im Labor durch Blut-, Speichel- oder Urinproben durchzuführen.

Im Bereich der Ganzheitsmedizin bieten sich viele, sehr individuell einsetzbare Möglichkeiten der Natürlichen Hormonregulationstherapie:

  • Pflanzen mit hormonähnlicher Wirkung auf den weiblichen Zyklus ( z.B. Frauenmantel, Schafgarbe,
    Mönchspfeffer, Traubensilberkerze , Rotklee )
  • Nahrungsmittel wie Sojabohnen und Leinsamen, die Isoflavone und Lignane als sekundäre
    hormonähnlich wirksame Pflanzenstoffe enthalten )
  • Homöopathische Einzelmittel zur Regulierung des hormonellen Gleichgewichtes zwischen
    Hypophyse und Eierstöcken ( z.B. Pulsatilla, Sepia, Lachesis, )
  • Homöopathische Einzelmittel zur Regulation der Testosteronproduktion bei Männern
    ( z.B. Lycopodium, Agnus castus, Caladium, Selenium )
  • Homöopathisch potenzierte Steuerungshormone der Hypophyse ( Hirnanhangsdrüse ) mit breiter
    Wirkung auf alle Hormonorgane des Körpers (  Mikrohormontherapie )
  • Homöopathisch potenzierte Organpräparate der Firmen Weleda und WALA
  • Therapie mit Injizierbaren Thymus- und Milzpräparationen
  • Entgiftungskuren für Leber und Darm
  • Orthomolekulare Therapie

Auf diese Weise soll der Organismus in die Lage versetzt werden, hormonelle Schwankungen und Defizite selbst zu regulieren. In vielen Fällen kann dadurch auf eine Hormonersatztherapie verzichtet werden.

 Hinweis:

Mit den oben genannten Therapiemöglichkeiten ist  bewusst nicht die Hormonersatztherapie mit naturidentischen Hormonen gemeint.