Mineralstoff- Infusionen zur Behandlung der Azidose

 

In naturheilkundlich ausgerichteten Arztpraxen ist die Anwendung von Mineralstoff- Infusionen zur Behandlung der Azidose eine Basistherapie, um den gesundheitlichen Zustand der Patienten schnell zu bessern.

 

Aufgrund vielfältiger Ursachen (Ernährung, Genussmittel, einseitigen Lebensgewohnheiten) besteht besonders in der heutigen Zeit die Gefahr, daß der Organismus nach und nach in einen Zustand der chronischen Übersäuerung (Azidose) abgleitet.

Dies kann sich in vielfältigen Symptomen wie z.B. in chronischer Müdigkeit, Überreiztheit, mangelnder Konzentrationsfähigkeit und Lustlosigkeit äußern.

Ursache dieser Befindlichkeitsstörungen ist der chronische Minarelstoffmangel. Mineralstoffe wie

  • Kalium
  • Magnesium,
  • Calcium
  • Kupfer und
  • Zink

werden bei einer Übersäuerung des Körpers vermehrt verbraucht und über die Nieren ausgeschieden.

Damit können sie im Körper ihre lebenswichtigen Funktionen nicht mehr in vollem Umfang ausüben.
Das Ziel einer Zufuhr von Mineralstoffen und Spurenelementen besteht daher im Ausgleich oder einer Vermeidung von Mangelzuständen.

Diese Zufuhr ist zu Beginn der Therapie erfolgreicher, wenn sie parenteral über den Weg der Mineralstoff- Infusionen erfolgt.
Die Aufnahme der Mineralstoffe und Spurenelemente über den Darm reicht in vielen Fällen nicht aus, um den Körper in kurzer Zeit mit der nötigen Menge dieser Stoffe zu versorgen.

D.h. Elektrolyte und Spurenelemente müssen rasch und effizient dort bereitgestellt werden, wo sie am nötigsten gebraucht werden: im Innenraum der Zellen (Intrazellulär ).
Über den Blutweg gelangen die Elektrolyte und Spurenelemente ohne Verzögerung viel schneller an ihren Wirkort als bei der Aufnahme über den Darm.  

Die verwendeten Infusionslösungen enthalten die Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Calcium, Kupfer und Zink genau in der Zusammensetzung, wie sie im Körper natürlicherweise vorliegt. Sie sind deshalb sehr gut verträglich.

 

Praxis der Mineralstoff- Infusionen zur Behandlung der Azidose

Eine Infusionsserie sollte je nach individueller Situation 6- 10 Infusionen im Verlauf von 2-3 Wochen umfassen.
Sie ist immer Bestandteil eines naturheilkundlichen Gesamtkonzeptes zur Verbesserung des Säure- Basen- Haushaltes und der Versorgung mit essentiellen Nahrungsbestandteilen.