Infusionstherapie

In meiner naturheilkundlich orientierten Privatpraxis für Allgemeinmedizin und klassische Homöopathie verwende ich seit mehr als zwanzig Jahren differenzierte, für viele verschiedene Krankheitszustände geeignete Konzepte der Infusionstherapie,  die ich Ihnen im Folgenden vorstellen möchte.

Die Infusionstherapie mit  bioaktiven Substanzen ist wesentlich wirksamer als die Einnahme von Tabletten und ähnlichem, da eine konzentrierte Wirkmenge direkt in die Blutbahn und damit direkt in die Körperzellen gelangt. Daher wirken Infusionen, z.B. beim akuten Infekt, wesentlich schneller und führen oft in kurzer Zeit zu deutlichen Besserungen der Symptomatik.

Die Infusionstherapie ist immer Teil eines ganzheitsmedizinischen Gesamtkonzeptes, das für jeden meiner Patienten individuell erarbeitet wird.
 

Infusionstherapie bei oxidativem Stress

Oxidativer Stress entsteht durch eine verstärkte Belastung mit schädlichen freien Radikalen aus der Umwelt oder durch fehlerhafte Stoffwechselprozesse im Körper. Wenn die freien Radikalen ihre Wirkung ungehindert entfalten können, dann kommt es zu

  • Reduzierter Energiegewinnung in den Mitochondrien und behinderter Zellatmung mit reduziertem Sauerstoffverbrauch
  • Eingeschränkter zellulärer Immunfunktion und Chromosomenschäden
Eine wachsende Zahl von Krankheiten wird heute mit oxidativem Stress in Verbindung gebracht:
  • Arteriosklerose
  • Diabetes mellitus
  • Hashimoto- Thyreoiditis
  • Katarakt
  • Rheumatoide Arthritis
  • Neurodegeneration (Parkinson, Alzheimer)
  • Schäden der Erbsubstanz
  • Krebserkrankungen.
  • Vorzeitiges Altern

Eine Infusionstherapie mit Radikalfängern reduziert die schädliche Wirkung der freien Radikalen deutlich.

Natürlich gehören auch Begleitmaßnahmen in das ganzheitliche Programm:

 

Infusionstherapie bei Burn- Out- Syndrom

Täglich kommen Menschen in meine Praxis, die mit einem komplexen Beschwerdebild kommen, das man mit dem Begriff Burn- Out definiert.

Wichtig sind eine sichere Diagnosestellung und der Ausschluss anderer Erkrankungen.

Die Behandlung der Burn-Out-Erkrankung ist längerfristig angelegt.

Die Infusionstherapie mit homöopathischen Substanzen, Aminosäuren, Vitamin C und Magnesium hat sich im Rahmen des gesamten
Therapiekonzeptes in meiner Praxis bewährt.

 

Infusionstherapie bei Durchblutungsstörungen

Durchblutungsstörungen betreffen immer mehr Menschen in immer jüngeren Jahren.
Die Arteriosklerose als wesentlicher Alterungsfaktor tritt wegen der verstärkten Freien Radikalbelastung aus der Umwelt, dem Nikotinabusus, dem psychosozialen Stress und dem massiv erhöhten Auftreten von Übergewicht sowie Diabetes mellitus stärker und oft unerkannt auf, bis es schon Menschen ab 35 Jahren mit Herzinfarkt oder Apoplex ereilt.
Die Diagnostik und Therapie der Atherosklerose gehört primär in die Hand des Facharztes.

Die ganzheitliche Therapie von Durchblutungsstörungen umfasst:

 

Infusionstherapie bei Infektanfälligkeit

Die Behandlung chronischer Infektanfälligkeit erfordert ein strategisches Vorgehen, um einerseits die wiederkehrenden Infektionen, denen der betroffene Mensch ausgesetzt ist, auszuheilen: andererseits eine Prophylaxe zur Verhinderung von Krebs und/ oder Autoimmunkrankheiten zu ermöglichen.

Dabei kann es im Einzelfall sinnvoll sein, eine Untersuchung der Funktion des Immunsystems durchzuführen:
  • Immunstatus
  • Subklassen IgG 1-4
  • Mineralstoffprofil- Vitaminprofil
  • Immuncheck Darm

Die Therapie mit bioaktiven Substanzen für die chronische Infektanfälligkeit hat sich sehr bewährt.

Zum Einsatz kommen:
  • Vitamin C- Hochdosistherapie
  • Selen
  • Mineralstoffinfusionen
  • Infusionen zur Anregung der Leberfunktion

 

Infusionstherapie zur Begleitbehandlung von Krebstherapie, Chemo- und Strahlentherapie

Im Verlauf der Behandlung einer Krebserkrankung kann das Immunsystem in seiner Funktion sehr beeinträchtigt werden. Es kommt zum Abfall der weißen Blutkörperchen und Blutplättchen, es kommt längerfristig zu Müdigkeit und gesteigerter Infektanfälligkeit.
Die unterstützende Infusionstherapie verbessert die Verträglichkeit und das allgemeine Wohlbefinden auch während der invasiven Therapie. Außerdem können Nervenschädigungen, die durch manche Chemotherapeutika ausgelöst werden, in ihrer Ausprägung reduziert werden.

Zum Einsatz kommen vor allem:
  • Factor AF2 in der Hochdosistherapie
  • Hochdosiertes Selen
  • Vitamin C
  • Alpha- Liponsäure
  • Zink
  • Ornithin- Aspartat zur Leberentgiftung
  • Homöopathische Wirkampullen

Längerfristig werden Misteltherapie, Thymustherapie und das individuelle Langzeitprogramm zur biologischen Krebstherapie und der Metastaseprophylaxe eingesetzt.
 

Infusionstherapie bei Übersäuerung

Die Infusionstherapie von Störungen des Säure- Basen- Haushaltes ist eine der wichtigsten Basistherapien bei chronischen Krankheiten. Sie werden erfolgreich im Rahmen von Entgiftungstherapien und Heilfastenkuren wie z.B: der Dr.F.X.Mayr – Kur durchgeführt.

Eingesetzt werden:
  • Infusionen mit komplexen Mineralstoffmischungen, die identisch sind mit der Zusammensetzung der im Blut vorkommenden Mineralien.
  • Infusion mit reinem Natrium – Bicarbonat
  • Vitamin C- Hochdosistherapie