Homöopathie bei Migräne

 

Die Homöopathie bei Migräne nimmt eine Sonderstellung in der homöopathischen Behandlung ein.

Das liegt einerseits daran, dass es sich bei der Migräne um eine vererbte, nicht heilbare Form des Kopfschmerzes handelt.
Andererseits greift das Migränegeschehen in vielen Fällen viel entscheidender in das Leben eines Betroffenen ein als ein chronischer Spannungskopfschmerz, der Grad der Beeinträchtigung ist oft wesentlich größer.
 

Außerdem haben sich für die Arzneifindung im Rahmen der Homöopathie bei Migräne folgende Bereiche von Symptomen bewährt:

  • Sehstörungen ( Sehverlust, Farbensehen, Blitze, Ringe, Gesichtsfeldeinengung etc. )
  • Beziehungen zu den Harnsymptomen ( z.B. Harnflut bei Migräne bessert )
  • Symptome der Menstruation bei Frauen
  • Periodizität der Migräne- Anfälle
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Auslöser wie bestimmte Speisen und Getränke, körperliche Anstrengung, Schlafmangel und Verschiebung der biologischen Rhythmen

 

Folgenden Begleittherapien zur Homöopathie bei Migräne werden in meiner Praxis durchgeführt und empfohlen:

Selbstverständlich gelten bei der homöopathischen Migränebehandlung dieselben Grundsätze wie schon bei der Therapie des Kopfschmerzes beschrieben.