Erkrankungen der Schilddrüse

Euthyreote Struma – Schilddrüsenvergrößerung ohne Funktionsstörung

Die so genannte euthyreote Struma ist eine Vergrößerung der Schilddrüse ohne dass eine Über- oder Unterfunktion des Organs vorliegt; dieser Befund liegt häufig vor, etwa 30 -50 % der Bevölkerung sind davon betroffen. Eine ganzheitliche Strumatherapie kann sinnvoll sein.

Das Organ ist entweder gleichmäßig vergrößert oder es haben sich zusätzlich Knoten im Gewebe gebildet ( Struma nodosa ).

Die häufigste Ursache der euthyreoten Struma ist der Jodmangel, der allerdings seit 2007 laut WHO in Deutschland nicht mehr vorhanden ist. Das flächendeckende Angebot von iodiertem Speisesalz hat sicherlich dazu beigetragen.

Schilddrüsenvergrößerung mit Kropf und Knotenstruma gibt es vielen Familien seit Generationen, sodass man auch von einer erblichen Komponente ausgehen muss.

Das Arzneimittel Lithium, das in der Psychopharmakotherapie von Manisch- depressiven Erkrankungen eingesetzt wird, kann ebenfalls zur Strumabildung führen.
 

Symptome und Diagnosestellung – euthyreote Struma

Eine Verdickung des Halses und oft ein leichtes Druck- und Beengungsgefühl in diesem Bereich sind die Hauptsymptome, die den Betroffenen auffallen. In seltenen Fällen kommt es bei sehr großen oder nach innen wachsenden Strumen zu Luftnot und Schluckbeschwerden.

Die Diagnosestellung erfolgt durch Abtasten, Blutuntersuchung, Ultraschall und zur weiteren Bestimmung von vorliegenden Knoten auch durch Szinitgraphie ( Untersuchung mit radioaktiven Substanzen ).

Eine Feinnadelpunktion von Schilddrüsenknoten ist notwendig, wenn es Zweifel daran gibt, ob ein Knoten bösartig oder gutartig ist.
 

Schulmedizinische Therapie

Die konventionelle Therapie erfolgt je nach Alter und Art der Vergrößerung nur mit Jodidtabletten oder mit Schilddrüsenhormonen oder eine Kombination von beiden. Damit soll der Schilddrüse der Wachstumsreiz genommen werden.

Wenn die örtlichen Beschwerden erheblich sind und eine medikamentöse Therapie alleine keinen Erfolg bringt, wird die Schilddrüse, besonders auch beim Vorliegen von Knoten, operativ entfernt, wobei ein kleiner Rest belassen wird, ebenso die Nebenschilddrüsen, die ja eine eigenständige Hormonfunktion haben.
 

Ganzheitliche Strumatherapie

Die Therapie der Struma erfolgt in meiner Praxis nach einer sorgfältigen diagnostischen Abklärung.

Eine einfache nicht knotig veränderte Struma spricht sehr gut auf die F.X.Mayr-Kur an, einem intensivdiätetischen Heilverfahren, das einen sanft regulierenden Einfluss auf alle Hormondrüsen und damit auch auf die Schilddrüse hat; es kommt nach einer Kur oft zu einer deutlichen Rückbildung der Struma.

Eine weitere wichtige Option, besonders auch bei erblichen Strumen und/ oder Knotenbildung ist die Homöopathie. Die krankhafte Veränderung der Schilddrüse ist ein zutiefst konstitutionell verankertes Störgeschehen, das einer intensiven homöopathischen Anamnese und Fallanalyse bedarf, um mit der ganzheitlichen Strumatherapie erfolgreich zu sein.

Wenn das homöopathische Arzneimittel gut gewählt ist, kann es zu einer Normalisierung der Größe und sogar zu einer Rückbildung von Knoten kommen. Allerdings ist dafür eine langfristig angelegte Therapie mit sorgfältiger klinischer Beobachtung über den Zeitraum von mindestens 2 – 3 Jahren erforderlich.

Gerne berate ich Sie ausführlich in einem persönlichen Gespräch in meiner privatärztlichen Praxis in Oberursel, nähe Frankfurt am Main. Einen Termin können Sie gerne auch telefonisch vereinbaren.