Entgiftungstherapie und ausleitende Verfahren bei chronischen Krankheiten

Zu keiner Zeit wurde der Mensch mit mehr körperfremden Stoffen täglich konfrontiert als heute. Unsere moderne Lebensweise belastet den Organismus mit einer Fülle von Substanzen: Fachleute schätzen, dass wir mit etwa 60.000 körperfremden Stoffen in Berührung kommen können.

Das sind zum Beispiel:

  • Alkohol
  • Nikotin
  • Chlor im Trinkwasser
  • Luftverschmutzung, früher mit Blei, heute mit Palladium durch die Autokatalysatoren
  • Alle gesetzlich erlaubten Aromastoffe, Weichmacher, Stabilisatoren, Konservierungsstoffe in lebensmitteltechnisch hergestellten Nahrungsmitteln
  • Hormone und Antibiotika aus der Massentierhaltung
  • Schwermetalle aus Leitungswasser, Fischen oder Zahnfüllungen
  • Chemisch belastete Kleidung besonders bei Produktion im außereuropäischen Ausland

Der empfindliche menschliche Organismus ist auf diese Belastung nicht vorbereitet.

 

Es kommt zu einer Überlastung der Hauptausscheidungsorgane Leber, Niere, Lymphe und Darm.

Die Folge: Gift- und Schlackenstoffe werden in den Depots des Körpers zwischengelagert. Das sind vor allem:

  • Fettspeicher wie das Unterhautfettgewebe
  • Bindegewebige Strukturen wie Gelenkkapseln, Sehnen, Muskelansätze
  • Bestimmte Zellen im Gehirn
  • Der gesamte Bindegewebsraum ( Mesenchym ), also die Transitstrecke zwischen jeder Körperzelle und den sie ernährenden Blutgefäßen.
  • Die Leber
Der Körper reagiert darauf mit :
  • Übersäuerung ( Azidose )
  • Allergien
  • Chronischen Entzündungen
  • Immunschwächen
  • Chronischen Schmerzen wie Kopfschmerzen, Weichteilrheuma, Neuralgien
  • Nervenkrankheiten
  • Depressiver Verstimmung
  • Reizdarmsymptomatik

 

Mein bewährtes Programm zur Entgiftungstherapie

 

Aus meiner langjährigen medizinischen Erfahrung heraus hat sich erwiesen: Eine regelmäßige Entgiftungstherapie ist die beste Prophylaxe gegen chronische Erkrankungen.