Entgiftung Schwermetalle – Amalgam

 

Schwermetallbelastungen – Diagnostik und Therapie

Schwermetalle kommen als Bestandteile der Erdkruste in Spuren überall in der Natur vor. Als chemische Elemente können sie weder abgebaut noch vernichtet werden.
Einige Schwermetalle sind lebensnotwendig; zu ihnen zählen z.B. Kupfer, Zink, Eisen und Mangan, die der Organismus in Spuren benötigt.

Dagegen gibt es andere Schwermetalle, die schon in geringen Mengen giftig sind, z.B.: Blei – Cadmium – Quecksilber –  Kupfer – Chrom  –  Arsen – Nickel  –  Aluminium –  Eisen   –  Kobalt  –  Vanadium.

Sie werden z. B. über Abgase von Straßenverkehr und Industrie in die Atmosphäre gebracht und mit der Luftströmung weit transportiert, bevor sie auf die Erdoberfläche niedergehen. In den Boden gelangen sie u. a. über Düngemittel (Klärschlamm) und reichern sich dort an oder sie sickern in tiefere Schichten bis ins Grundwasser.
Aussagen über die tatsächliche Aufnahme von Schwermetallen pro Person und Tag sind großen Schwankungen unterworfen. Damit ist auch das individuelle Risiko, an einer Schwermetallbelastung zu erkranken, schwer abzuschätzen. Es ist nicht die akute Aufnahme großer Mengen an Schwermetallen in kurzer Zeit, sondern die schleichende Inkorporierung kleiner Mengen über lange Zeiträume.

  •  Immunsystem
  • Herz- Kreislaufsystem
  • Nervensystem / Psyche
  • Energiestoffwechsel der Zellen, Erbgut im Zellkern
  • Blutbildung im Knochenmark
  • Nierenfunktion
  • Entgiftungsfunktion der Leber
  • Bauchspeicheldrüse

 

Diagnostik von Schwermetallbelastung- Amalgam

Da sich die Schwermetalle in den verschiedenen Organsystemen ablagern, ist die Diagnose über die tatsächliche Belastung in den Körperflüssigkeiten nur eingeschränkt möglich. Daher wende ich in meiner Praxis das Testverfahren des DMPS- Tests an.

 

Entgiftende Maßnahmen bei Schwermetallbelastung – Amalgam

  • Änderung der Ernährungsweise
  • Verbesserung der Barrierefunktion der Darmschleimhaut
  • Allgemeine ausleitende Verfahren über Leber, Niere und Lymphe
  • Orthomolekulare Therapie zur Bindung von Freien Radikalen
  • Pflanzliche Komplex- und Chelatbildner