Allergierisiko-Test

Anleitung zum Allergierisiko- Test

 
Gehen Sie dazu bitte die folgenden Fragen sorgfältig durch und beantworten Sie mit „Ja“ oder „Nein“.

1. Leiden oder litten Ihre Eltern an allergischen Erkrankungen?

2. Wurden Sie als Kind weniger als 6 Monate lang gestillt?

3. Litten Sie als Kind an einem Milchschorf?

4. Leiden Sie an Neurodermitis?

5. Stehen Sie beruflich oder privat unter starkem Stress?

6. Leben Sie in einem Raucherhaushalt oder rauchen Sie selbst?

7. Haben Sie beruflichen Kontakt zu Allergie auslösenden Substanzen (z. B. Chromat in Zement, Latexhandschuhe, Haarfärbemittel, Mehlstäube)?

8. Halten Sie Haustiere?

9. Stehen in Ihrer Wohnung oder am Arbeitsplatz viele Topfpflanzen?

10. Gibt es in Ihrer Wohnung feuchte Stellen oder Schimmel- bzw. Stockflecken?

11. Wohnen Sie in einer staubbelasteten Gegend (Hauptverkehrsstraße, Industriegebiet)?
12. Hatten Sie in der Vergangenheit eine längere Antibiotika- Therapie?

13. Sind Sie als Kind oder als Erwachsener häufig geimpft worden?

Auswertung:

Wenn Sie mindestens 4 dieser Fragen mit ,,ja” beantwortet haben, ist Ihr Allergie-Risiko stark erhöht. Falls Sie an Atemnot, Dauerschnupfen oder Hauterkrankungen leiden, für die es bisher keine Erklärung gibt, könnte das Anzeichen einer bisher unerkannten Allergie sein.

In meiner naturheilkundlich- homöopathischen Privatarztpraxis veranlasse ich die notwendigen Allergietests bei erfahrenen Allergologen und leite eine ganzheitliche Allergietherapie ein.